Der virtuelle Klinikverbund - ENDERA Klinik-Partnerschaft als Lösungsansatz und Zukunftskonzept

19.11.2019



Dies ist der Titel eines Fachbeitrags der ENDERA Klinik-Partnerschaft im kürzlich erschienenen Sammelband des Springer Verlags „Consulting im Gesundheitswesen – Professional Services als Gestaltungsimperative der Unternehmensberatung“.

Der Fachbeitrag gibt einen detaillierten Einblick in den Krankenhausmarkt im 21. Jahrhunderts: Welchen Herausforderungen müssen sich Krankenhäuser stellen? Welche Ziele verfolgen Sie? Welche Auswirkungen und Veränderungen sind im Markt zu beobachten? Und nicht zuletzt: Ist die Größe eines Krankenhauses ein Einflussfaktor im Hinblick auf die Zukunftsfähigkeit und den Erfolg? Anhand dieser Fragestellungen wird die aktuelle Bedarfssituation im Krankenhausmarkt abgeleitet. Hierzu passend werden verschiedene Entwicklungsoptionen und Lösungsansätze für Krankenhäuser dargestellt.


Erhältlich sind der Fachbeitrag sowie das komplette Buch als Online-Version unter folgendem Link:

link.springer.com/book/10.1007/978-3-658-25479-7

Die Veröffentlichung der Print-Ausgabe folgt in den nächsten Wochen.




Zusammenfassung

Digitalisierung dominiert und verändert zunehmend den Krankenhausbereich. Damit eröffnen sich neue Möglichkeiten und Chancen, aber auch Herausforderungen. In Kombination mit den bereits länger bestehenden Anforderungen an positive Wirtschaftlichkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Investitionsfähigkeit kennzeichnet sie den komplexen und sich verändernden Krankenhausmarkt. Insbesondere kleine bis mittelgroße Krankenhäuser, die keinem größeren Verbund angehören, sind auf sich allein gestellt und benötigen neue Konzepte zur bedarfsgerechten, ganzheitlichen und fachlichen Unterstützung.

Der virtuelle ENDERA-Klinikverbund setzt genau hier an und nutzt die Digitalisierung dabei als Vorteil. Krankenhäuser werden vernetzt und im Bereich IT sowie weiteren zentralen Dienstleistungsbereichen unterstützt und entlastet. ENDERA-Experten begleiten alle dem ENDERA-Klinikverbund zugehörigen Krankenhäuser vor Ort und aus der Ferne bei ihren individuellen operativen und strategischen Fragestellungen. Je nach Bedarf der Klinik werden die Leistungen und Einsatzbereiche modular zugeschnitten. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Häuser bleibt innerhalb des Verbundes unangetastet, man teilt sich jedoch die Kosten für Fachexperten. Auf diese Weise kann man den Herausforderungen mit gebündelter, bezahlbarer Kompetenz begegnen, Mehrwert schaffen und die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und Organisation gemeinsam vorantreiben.


NEWS

Hier finden Sie einen Überblick aktueller Mitteilungen.


Der virtuelle Klinikverbund - ENDERA Klinik-Partnerschaft als Lösungsansatz und Zukunftskonzept

Dies ist der Titel eines Fachbeitrags der ENDERA Klinik-Partnerschaft im kürzlich erschienenen Sammelband des Springer Verlags „Consulting im...

mehr erfahren

Mangel an Fachpersonal im Krankenhaus – warum nicht einfach teilen?

Die Idee des „Experten-Sharings“ und wie es helfen kann.

Eine einfache und nachhaltige Lösung hierfür liefert die KREX GmbH mit ihrem Konzept des...

mehr erfahren

Die Qualität des Rechnungswesens – ein Risiko für Managemententscheidungen?

Die ENDERA-GRUPPE bietet ihren Kunden vielfältige Unterstützungsangebote, um die Qualität des Rechnungswesens zu sichern. Von der punktuellen oder...

mehr erfahren

„Personalmanagement“ als neues KREX-Modul

Personal ist der größte Kostenblock im Krankenhaus und gleichzeitig ein komplexer Bereich mit vielfältigen Herausforderungen.

mehr erfahren

„Strategisches Sparring“ als neues KREX-Modul

Geschäftsführer/innen von Krankenhäusern, die keiner größeren Klinikkette oder keinem Verbund angehören mangelt es häufig an Austauschpartnern für...

mehr erfahren

Neues Mitglied in der KREX-Klinikpartnerschaft: Sophienklinik Hannover

Wir freuen uns sehr die Sophienklinik Hannover GmbH als neue Partnerklinik bei KREX begrüßen zu dürfen. Die KREX-Klinikpartnerschaft zähl nunmehr fünf...

mehr erfahren

Information für die KREX-Mitgliedshäuser: Neue Zusatzentgelte im G-DRG-System für erhöhten Pflegeaufwand bei pflegebedürftigen Patienten

Die Pflegebedürftigkeit konnte erstmalig im Datenjahr 2016 für die verschiedenen Pflegestufen (§§ 14, 15 SGB XI) kodiert werden.

mehr erfahren

KREX Klinikpartnerschaft wächst weiter: Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim

Wir freuen uns sehr die Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim gGmbH als Partnerklinik bei KREX begrüßen zu dürfen.

mehr erfahren

Neue Partnerklinik bei KREX: Kreiskrankenhaus Saarburg

Wir begrüßen ganz herzlich das Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg als neues Mitglied.

mehr erfahren

Praxisbeispiel aus unserer Partnerklinik: Investitionsfinanzierung

Das Rheumazentrum Mittelhessen GmbH & Co. KG (RZMH) ist eine inhabergeführte Privatklinik und vereint …

mehr erfahren

Verhandlungsposition stärken

Egal ob Fusion oder Privatisierung: Dank der wirtschaftlichen Verbesserung stehen unserem Krankenhaus jetzt mehr Optionen offen.

mehr erfahren